Haupt Morgen-Mix Einem Jungen wurde das Wort „Schwul“ ins Haar rasiert. Jetzt wurden drei Personen wegen Kindesmissbrauchs angeklagt.

Einem Jungen wurde das Wort „Schwul“ ins Haar rasiert. Jetzt wurden drei Personen wegen Kindesmissbrauchs angeklagt.

Ein Video, das letzten Monat auf Instagram live gestreamt wurde, löste eine polizeiliche Untersuchung aus, die dazu führte, dass der Junge aus seinem Haus entfernt wurde.

Der Junge stand auf einer Veranda und neigte den Kopf, als ein Mann ihn in einem auf Instagram Live geposteten Video befragte.

Glaubst du, ich habe dir das ohne Grund in den Kopf geschnitten? man hört den Mann den Jungen fragen, bevor er auf die Seite seines Kopfes schlägt.

Au! antwortete der Junge.

Der Mann, eine Frau, die das im Juni aufgenommene Video aufzeichnet, und eine dritte Frau sind dann zu hören, wie sie den Jungen schimpfen, während das Video heranzoomt, um das Wort zu enthüllen, das in die linke Seite des Kopfes des Jungen rasiert wurde: Schwul.

Das virale Video, das war Erst im vergangenen Monat dem Atlanta Police Department gemeldet, löste eine Untersuchung der Special Victims Unit aus. Die Ergebnisse führten die Georgia Division of Family und Kinderdienste zu Löschen der Junge aus seinem Haus, teilte die Polizei mit. Das Kind wurde nicht genannt, da es minderjährig ist, und sein Alter wurde nicht bekannt gegeben.

Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Nun, Lorkeyla Jamia Spencer, 19; Brittney Monique Mills, 35; und Jordan Jarrode Richards-Nwankwo, 18, werden im Zusammenhang mit dem Angriff des Jungen strafrechtlich angeklagt, Polizei angekündigt Freitag.

Sowohl Spencer als auch Mills wurden der Grausamkeit gegenüber Kindern angeklagt. Richards-Nwankwo wurde der Grausamkeit gegenüber Kindern und der Körperverletzung mit familiärer Gewalt angeklagt.

Die Polizei gab die Beziehung zwischen dem Jungen und den drei Angeklagten aus Datenschutzgründen nicht bekannt.

Das Verhalten in diesem Social-Media-Beitrag war schwer zu beobachten und absolut inakzeptabel, heißt es in einer Pressemitteilung der Polizei.

Anwälte, die Spencer, Mills und Richards-Nwankwo vertraten, wurden nicht in Gerichts- und Gefängnisakten aufgeführt. Richards-Nwankwo wurde am Sonntag aus dem Gefängnis von Fulton County entlassen; Spencer und Mills blieben laut Buchungsunterlagen ab Montag hinter Gittern.

Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Beamte des Atlanta Police Department antworteten nicht sofort auf die Anfragen der Washington Post zum Status des Jungen und ob die Agentur zuvor zu ihm nach Hause gerufen worden war. Ein Sprecher der Familienabteilung des Staates und Der Kinderdienst lehnte eine Stellungnahme ab und verwies auf ein Gesetz, das die Behörde daran hindere, Informationen zu Einzelfällen offenzulegen.

Das Video, das am 17. Juni auf Instagram aufgenommen und live gestreamt wurde, beginnt mit Aufnahmen von einem Mann, der den Jungen am Rücken seines roten T-Shirts packt, während er ihn über seine sexuelle Orientierung befragt. Die Post veröffentlicht oder verlinkt nicht auf das Grafikvideo, da es sich um einen Minderjährigen handelt.

Eine Frau, die den Vorfall aufzeichnet, ist dann zu hören, wie sie dem Online-Publikum erzählt, dass sie zeigen wollen, wie der Junge geschlagen wird.

Die Geschichte geht unter der Werbung weiter

Als der Junge nicht auf die wiederholten Fragen des Mannes antwortet, scheint der Mann den Kopf des Jungen zu schlagen, bevor er ihn am Hals packt und ihn in die Ecke der Veranda drückt, wie das Video zeigt. Augenblicke später ist der Mann zu sehen, wie er auf den Jungen zugeht, während er weiter schreit, während er mit dem Finger auf ihn zeigt. Dann drückt er den Jungen gegen das Geländer der Veranda.

Werbung

Nachdem mehrere Personen das Video gemeldet hatten, gab die Polizei von Atlanta bekannt, dass sie die Situation untersucht.

Wir sind dankbar für die Anzahl der Personen, die diesen Fall bei uns gemeldet haben, und für diejenigen, die Informationen zum Ort des Geschehens gegeben haben, teilte die Polizei am 21. Juni mit Pressemitteilung .

Die Geschichte geht unter der Werbung weiter

Es ist nicht sofort klar, wann Spencer, Mills und Richards-Nwankwo voraussichtlich zum ersten Mal vor Gericht erscheinen werden. Die Anleihen für Spencer und Mills wurden auf jeweils 40.000 US-Dollar festgelegt. Die Anleihe von Richards-Nwankwo wurde auf 50.000 US-Dollar festgelegt.

Der Aktivist und Stadtratskandidat Devin Barrington-Ward, der für den Bezirk, in dem der Junge lebt, kandidiert, sagte, er habe sich an den Jungen und seine Familie gewandt, nachdem das Video in seinem Social-Media-Feed erschienen war. Er sagte WXIA der Clip kam bei ihm aufgrund seiner eigenen Lebenserfahrung an.

Werbung

Als schwarzer queerer Mann habe ich einige der gleichen Homophobie und einige der gleichen Misshandlungen durch die Hände von Menschen erlebt, die ich als Kind liebe, sagte Barrington-Ward.

Barrington-Ward sagte, er habe sich kürzlich mit dem Jungen getroffen, um ihm zu sagen, dass eine Gruppe von Leuten jetzt auf ihn aufpasst.

Was ich ihm auf der Terrasse seines Hauses gesagt habe, ist, dass Sie geliebt werden, wir uns um Sie kümmern, wir Ihnen den Rücken freihalten, sagte Barrington-Ward gegenüber WXIA. Ich habe mich entschuldigt, weil wir nicht genügend sichere Räume geschaffen haben, um dies zu verhindern.

Interessante Artikel