Vernon Jordan hat es mühelos aussehen lassen, ein schwarzer Mann in Amerika zu sein

Er wusste, was es bedeutete, unterschätzt zu werden und erhob sich über diejenigen, die seine Menschlichkeit beleidigen würden.

Vernon Jordan stammte aus bescheidenen Verhältnissen und wuchs in einem abgesonderten Amerika auf, doch er bewegte sich durch die Welt wie jemand, der sie besaß. Er war ein Schwarzer, der wusste, was es bedeutete, das N-Wort genannt zu werden, nicht aus Wut, sondern mit grausamer Lässigkeit. Er wusste, was es bedeutete, unterschätzt zu werden.

Als Reaktion auf diese Demütigungen nutzte er seine physische Präsenz – seine beeindruckende Größe, seine selbstbewusste Haltung, seinen politisierten Hautton und seinen tonhöhenvollkommenen Stil – um sich über diejenigen zu erheben, die seine Menschlichkeit beleidigen würden.



Jordan – der am Montag im Alter von 85 Jahren in seinem Haus starb – war ein Bürgerrechtler, ein NAACP-Anhänger und ein Washington-Insider. Er arbeitete an der Wählerregistrierung an der Basis und setzte sich für Vielfalt innerhalb der amerikanischen Unternehmen ein. Er war Teil des Establishments zu einer Zeit, als das eher eine Leistung als ein Charakterfehler war. Er galt als Verdienst seiner Rasse zurück, als eine solche Einschätzung eher mit Auszeichnungen als mit Anspielungen auf die Politik der Seriosität aufgenommen wurde.

Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Jordan war ein Machtmakler, der seine Geschäfte mit Charisma und Charme besiegelte, der Geheimnisse für sich hielt und die sogenannte Rennkarte noch enger hielt, nicht weil es das Ass im Ärmel war, sondern weil es ein Ehrenzeichen war.

Vieles von dem, was Jordan sowohl bei Präsidenten als auch bei den Alltagsleuten Ansehen und Einfluss verlieh, gehört zu den Werkzeugen und Eigenschaften, die heute verdächtig geworden sind. Sicherlich haben sich die Umstände geändert und einige der Skandale und ethischen Verfehlungen, zu deren Reparatur dieser ehemalige Washingtoner Fixer einst gerufen worden sein könnte, wurden als nicht der Mühe wert oder einfach nicht mehr zu beheben erachtet.

Was ist die beste Java-Idee

Im Laufe der Jahre war es unmöglich, Jordan in einer Menschenmenge zu übersehen. Das lag oft daran, dass er der einzige Schwarze darin war. Aber er war auffallend gut gekleidet. Seine Anzüge waren sorgfältig geschneidert und er liebte Turnbull & Asser-Hemden, Charvet-Krawatten und Fedoras. Sein Stil war voll von europäischem Elan, Adam Clayton Powell-Flair, Wall Street-Nadelstreifen und Sonntagmorgen-Kirchenpolitur. Seine Ästhetik stützte sich auf die Collage von Einflüssen, die dieses Land außergewöhnlich machen, uns aber auf einer gemeinsamen Basis verbinden. Vor Jahren, nachdem er über seinen Stil geschrieben hatte – eine Geschichte, für die er meine Nachrichten nicht zurückgab – rief Jordan an, um sich nach der Veröffentlichung zu bedanken.

Meinung: Vernon E. Jordan Jr. ebnete den Weg für Afroamerikaner, um in seine eleganten Fußstapfen zu treten

Java Cast Double zu Int

Als ich für einen neuen Job nach New York zog, rief er mich an, um mir zu gratulieren, und wir frühstückten. Er sprach über den Rassismus, dem er als junger Mann ausgesetzt war, als er versuchte, eine Wohnung in der Stadt zu finden. Er erzählte diese Geschichten, obwohl er regelmäßig von einem Strom der mächtigen Männer der Stadt unterbrochen wurde, die alle an seinem Tisch blieben, um seine Gunst zu erbitten. Er war ihnen gegenüber geduldig freundlich und schrieb mir ein Empfehlungsschreiben, als ich meine erste Wohnung in New York fand.

Jordan stammte aus einer Generation, die eine Art psychischen Schmerz kannte, der heute wahrscheinlich ihre Kinder und Enkelkinder zermalmen würde. Er verhielt sich mit Absicht, als er an der Spitze der National Urban League und des United Negro College Fund stand und als er in Akin, Gump und Lazard Frères unter den Meistern des Universums wandelte. Bis zu einem gewissen Grad trat er auf diesen öffentlichen Bühnen auf. Aber er war oft ein kalkulierter, innerer Dialog. Er spielte nicht vor der Menge.

Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

In der Öffentlichkeit, als graue Eminenz, benutzte Jordan seinen Charme, um Türen einzuschlagen. Sein Stil spiegelte die Worte der Harlem-Renaissance-Autorin Zora Neale Hurston wider: Manchmal fühle ich mich diskriminiert, aber es macht mich nicht wütend. Es erstaunt mich nur. Wie kann man sich das Vergnügen meiner Gesellschaft versagen? Es ist jenseits von mir.

Diese Haltung ist eine Art Rüstung, die die Wunder des eigenen Charakters, Intellekts und Witzes unterstreicht und mit Mitleid auf diejenigen blickt, die nicht erkennen, was ihnen fehlt. Das Opfer in der amerikanischen Geschichte von Segregation, Rassismus und Vorurteilen ist das Land selbst. Wie viel Exzellenz wurde verschwendet? Wie viel bleibt noch übrig, um zu verblassen?

Die Art und Weise, wie Jordan sich durch seine Welt bewegte, war ruhig und sicher. Vieles in der heutigen Umgangssprache, wenn es um persönliche Leistung oder persönlichen Schmerz geht, hat den Unterton eines Kampfes, eines erschöpfenden, ununterbrochenen, dringenden Kampfes. Herausforderungen werden erschlagen. Unsensible und unangenehme Gespräche sind der Auslöser. Die Grauzone ist zu einem Ort der Toxizität und Komplizenschaft geworden, weil viele Schwarze und Braune mit ihrer Weisheit am Ende sind und keine Zeit oder Geduld mehr für Nuancen und Modulationen haben – zwei Dinge, die zu Jordans größten Gaben zu gehören schienen.

Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Als Student arbeitete er als Chauffeur und sein Arbeitgeber benutzte regelmäßig das N-Wort. Dieser ältere weiße Mann verkündete seiner Familie mit herablassender Bestürzung, dass Vernon lesen kann, nachdem er herausgefunden hatte, dass Jordan viel Zeit mit Lesen in seiner Bibliothek verbracht hatte! Der Satz wurde später zum Titel von Jordans Memoiren.

Wenn ich diese Geschichte jüngeren Leuten erzählt habe, fragen sie oft, warum ich nicht wütender auf Maddox sei. Wie hätte ich unter diesen Umständen für ihn arbeiten können? Jordan schreibt. Jeder von uns muss selbst entscheiden, wie viel Unsinn wir im Leben ertragen können und von wem wir ihn nehmen wollen. Mit anderen Worten, dieser kleine, alte Mann spielte keine Rolle. Er war nicht jemand zum Töten. Anstatt seinen Rassismus mit Empörung zu schüren, übergoss ihn Jordan mit Mitleid.

abstrakte Klassen- und Schnittstellenunterschiede

Dieser Mann aus dem Süden war mitten im Kampf um Rassengerechtigkeit, aber er wusste, dass manche Schlachten am besten gewonnen wurden, indem man den Protagonisten einfach ignorierte. Sie waren die Zeit nicht wert. Und manchmal ist es am schwierigsten, einfach aufzugeben.

In den Hallen der Macht war er eine nicht gewählte Präsenz – jemand, der nicht an Amtszeitbeschränkungen gebunden war –, aber er hatte eine riesige Wählerschaft. Er war ein Mann von Substanz, der Stil sowohl als Einleitung als auch als Nachwort verwendete. Und gelegentlich die Gesamtheit der Nachricht.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Jordans bleibendes Vermächtnis darin bestand, dass er es mühelos aussehen ließ, ein schwarzer Mann in Amerika zu sein – und wunderbar beneidenswert.