Haupt National Die Polizei versteckte ein Ortungsgerät im Auto eines Verdächtigen – und beschuldigte ihn dann des Diebstahls, weil er es entfernt hatte

Die Polizei versteckte ein Ortungsgerät im Auto eines Verdächtigen – und beschuldigte ihn dann des Diebstahls, weil er es entfernt hatte

Der Fall wirft Fragen zur privaten und staatlichen Überwachung auf.

Im Sommer 2018 überwachten die Behörden von Indiana etwa eine Woche lang die Bewegungen eines mutmaßlichen Drogendealers mit einem GPS-Tracking-Gerät, das sie heimlich auf seiner Ford-Expedition angebracht hatten. Eines Nachts wurde der Tracker dunkel. Der Stellvertreter eines Sheriffs aus Warrick County ging, um Nachforschungen anzustellen und stellte fest, dass das Gerät verschwunden war.

In einem Schritt, der die Richter des Obersten Gerichtshofs von Indiana bei der Überprüfung des Falls zu verwirren schien, wurde der mutmaßliche Händler – ein Mann namens Derek Heuring aus Boonville, Indiana – wegen Diebstahls angeklagt. Der Fall wirft Fragen zur privaten und staatlichen Überwachung auf. potenziell mit Konsequenzen über Heuring und seine Rechtslage hinaus.

Ich möchte es den Drogendealern nicht leichter machen, Richter Mark Massa sagte bei mündlichen Auseinandersetzungen 7. Nov. Aber etwas ist an Ihrem Auto geblieben – selbst wenn Sie wissen, dass die Polizei Sie verfolgt, sind Sie verpflichtet, es dort zu lassen und Sie verfolgen zu lassen?

Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Der Fall datiert auf den 11. Juli 2018, als Abgeordnete im südwestlichen Indiana County einen Haftbefehl zur Verfolgung von Heurings Fahrzeug beantragten, da sie glaubten, er habe damit Methamphetamin gehandelt. Ein Richter erteilte die Erlaubnis, und die Polizei platzierte den Magnettracker am 13. Juli auf dem Fahrzeug.

Das Gerät signalisierte seinen Standort bis zum 20. Juli. Techniker sagten, die Batterie sei voll aufgeladen, was die Abgeordneten veranlasste, weitere Untersuchungen anzustellen. Sie überwachten Heurings Haus und das Haus seiner Eltern. Als sie den SUV in einer Scheune auf dem Grundstück der Eltern entdeckten, dachten sie, dass die Scheune möglicherweise den Empfang des Geräts stört.

Aber am 30. Juli war das Fahrzeug wieder bei Heuring zu Hause und der Tracker meldete immer noch nicht seinen Standort. Dabei stellten die Abgeordneten fest, dass es nicht mehr mit dem Explorer verbunden war.

Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Sie suchten nach Durchsuchungsbefehlen, um Heurings Haus und die Scheune zu durchsuchen, und behaupteten, dass es einen wahrscheinlichen Grund für eine Straftat gegeben habe – dass Heuring durch Abnehmen des GPS-Trackers Diebstahl begangen habe. Bei der Durchsuchung der Scheune fanden sie den Tracker in einem Badezimmerschrank. Sie fanden auch Beweise für Drogenkonsum: eine Glaspfeife.

Welpen zum Verkauf in meiner Nähe kostenlos

Eine anschließende Durchsuchung, die von einem Richter auf der Grundlage der Utensilien gewährt wurde, entdeckte Tüten mit Methamphetamin, Pillen, Digitalwaagen und eine Waffe. Heuring wurde des Drogenhandels und des Diebstahls angeklagt.

Sein Anwalt Michael Keating argumentiert, die Durchsuchung sei illegal gewesen, weil es keine ausreichenden Beweise dafür gebe, dass Heuring eine Straftat begangen habe. Das GPS-Gerät könnte versehentlich heruntergefallen sein, argumentierte er. Außerdem, sagte Keating, gebe es keinen Hinweis darauf, dass es zur Strafverfolgung gehörte.

Die Geschichte geht unter der Werbung weiter

Während der mündlichen Verhandlungen am 7. November äußerten die Richter des Obersten Gerichtshofs ihre Besorgnis darüber, was der Fall für die private Nutzung von Überwachungsgeräten bedeuten könnte.

Werbung

Was ist, wenn es sich nicht um das Tracker-Gerät der Polizei handelt? fragte Richter Geoffrey Slaughter. Was, wenn es stattdessen der im Stich gelassenen Freundin oder dem neugierigen Nachbarn gehört? Ist es auch Diebstahl, wenn er dieses Gerät aus seinem Fahrzeug entfernt?

Der stellvertretende Generalstaatsanwalt Jesse Drum argumentierte, dass die Abgeordneten nicht in böser Absicht gehandelt und alles nach Vorschrift getan hätten. Er sagte, dass Tracker, die von der Regierung unter einem Haftbefehl platziert werden, sich von denen unterscheiden, die von Privatpersonen platziert werden. Das Entfernen eines Geräts aus einem Auto, für das es eine Rechtsgrundlage gibt, entzieht der Polizei seine Verwendung und stellt eine Straftat dar.

Das Gericht prüft den Fall, ein Urteil wird in den nächsten Monaten erwartet.

Weiterlesen:

17-Jährige erschießt Randalierer

Trump: Navy wird Seemann, der wegen Mordes vom SEAL-Status freigesprochen wurde, nicht entziehen

'Popcorn-Lunge' könnte Teenager nach monatelangem Dampfen dem Tod nahe gebracht haben, sagen Ärzte

Tabakkonzerne müssen 157 Millionen US-Dollar an einen Mann zahlen, dessen Ehemann an einer Lungenkrankheit gestorben ist

Interessante Artikel