Gestützt auf das dunkelpräzise Gedächtnis des Verurteilten sagt das FBI, dass er der produktivste Serienmörder aller Zeiten ist

Samuel Little hat gestanden, 93 Menschen getötet zu haben. Das FBI glaubt ihm.

Samuel Little beschrieb seine Verbrechen in akribischen Details, manchmal lächelte oder lachte er bei der Erinnerung. Nach 18 Monaten Geständnis vor einem Texas Ranger im Gefängnis, in dem er bereits eine lebenslange Haftstrafe verbüßt, gab der grauhaarige 79-jährige Mann 93 Morde in 19 Bundesstaaten und 35 Jahren zu.

Mit 50 dieser Fälle bestätigt das FBI angekündigt dass Little, dessen grausame Verbrechen jahrzehntelang unentdeckt blieben, der produktivste Serienmörder in der Geschichte der USA ist. Jetzt suchen die Ermittler die Hilfe der Öffentlichkeit, um den Rest der Menschen zu identifizieren, die er zwischen 1970 und 2005 gestanden hat. Sie halten alle seine Geständnisse für glaubwürdig.



Am Sonntag ist die Agentur freigegeben eine Fundgrube an Informationen über fünf unübertroffene Fälle, darunter Videoclips von Little, in denen er erzählt, wie er die Opfer getroffen und ihre Leichen entsorgt hat. Er beschrieb ihr Aussehen – sie war hübsch … sie hatte einen schönen Körper an sich, sagte er über eine Frau, die er in New Orleans getötet hatte – sowie die Felder, Kanäle und Müllhaufen, auf denen er sie zurückließ. Er zeichnete auch Porträts ihrer Gesichter.

Rollen und Verantwortlichkeiten des Linux-Administrators

Das FBI sagt, dass Little hauptsächlich schutzbedürftige Frauen ins Visier genommen hat. Einige waren Sexarbeiter oder Drogenkonsumenten. Andere waren Transgender. Ihr Tod hat möglicherweise nicht viel Aufmerksamkeit erregt, und die Behörden nannten häufig Überdosierungen von Medikamenten, Unfälle oder natürliche Ursachen. In einigen Fällen wurden die Leichen nie gefunden.

Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Viele Jahre lang glaubte Samuel Little, dass er nicht erwischt werden würde, weil er dachte, niemand würde für seine Opfer Rechenschaft ablegen, sagte die Kriminalanalytikerin Christie Palazzolo vom FBI in einer Erklärung. Obwohl er bereits im Gefängnis sitzt, hält es das FBI für wichtig, für jedes Opfer Gerechtigkeit zu suchen – um jeden möglichen Fall abzuschließen.

Der verurteilte Mörder, der jetzt mit mehr als 60 Todesfällen in Verbindung gebracht wird, könnte der produktivste Serienmörder in der Geschichte der USA sein

Bisher galt Gary Ridgway als der produktivste Serienmörder des Landes. Er trägt den Spitznamen Green River Killer und wurde wegen 49 Morden verurteilt. Die Ermittler sagten, sie hätten keinen Grund gefunden, an Littles Behauptungen zu zweifeln, für 93 Morde verantwortlich zu sein. Neben den 50 verifizierten Geständnissen sind laut FBI noch viele weitere anhängig.

Little, der möglicherweise im Gefängnis geboren wurde, während seine Mutter inhaftiert war, wuchs bei seiner Großmutter in Ohio auf. laut der New York Times . Als Schulabbrecher und ehemaliger Wettkampfboxer verbrachte er einen Großteil seines Lebens quer durch das Land und wurde wiederholt wegen Verbrechen wie Ladendiebstahl, bewaffnetem Raubüberfall, Entführung und Vergewaltigung festgenommen. In den 1980er Jahren wurde er angeklagt, Frauen in Mississippi und Florida getötet zu haben. sagte das FBI . Aber er entging einer Anklage in Mississippi und einer Verurteilung in Florida.

Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Erst 2014 wurde Little wegen Mordes verurteilt. Er war in einem Obdachlosenheim in Kentucky festgenommen und wegen Drogendelikten nach Kalifornien ausgeliefert worden. Während er in Gewahrsam war, erhielten die Polizeibeamten von Los Angeles einen DNA-Abgleich mit drei ungelösten Mordfällen aus den späten 1980er Jahren, bei denen Frauen geschlagen und erdrosselt worden waren. Little erhielt drei lebenslange Haftstrafen für diese Verbrechen.

Speicherklassen in c ++

Das FBI begann, seinen Hintergrund zu untersuchen und entdeckte ein alarmierendes Muster und zwingende Verbindungen zu vielen weiteren Morden. Aber Little bestand darauf, dass er unschuldig war – bis es Texas Ranger James Holland gelang, sein Vertrauen zu gewinnen. Danach, so das FBI, sei eine atemberaubende Anzahl von Geständnissen herausgekommen. Little würde sein Gesicht streicheln und aufblicken, wenn er sich ein Opfer vorstellte, und dann eine detaillierte Beschreibung herunterrasseln, sagte Holland 60 Minutes.

Und man kann sagen, dass er dieses sich drehende Karussell von Opfern hat, und es dreht sich nur und er wartet darauf, dass es bei dem anhält, über das er sprechen möchte, sagte Holland in einem Segment, das am Sonntag ausgestrahlt wurde.

In den Videos, die das FBI am Wochenende veröffentlichte, schien Little keine Reue zu haben und aufgeregt zu sein, als er über die Morde sprach. Er trug eine graue Schädeldecke und einen blauen Gefängniskittel und beschrieb eine Frau, von der er glaubte, sie heiße Ruth. Oh Mann, ich habe sie geliebt, sagte er und beschrieb dann, wie sie ihre Leiche in einem Maisfeld im Norden von Little Rock zurückließ.

Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Er sagte, er habe eine Transgender-Frau namens Marianne zu ihrer Wohnung in Miami mitgenommen, wo einer ihrer Mitbewohner sie gebeten hat, eine Dose Rasierschaum zu kaufen. Diese Gelegenheit sei aufgetaucht, sagte Little lächelnd und erklärte, dass er sie stattdessen in die Everglades fuhr.

Trotz der vielen Details, an die sich Little erinnert, ist er sich über die Daten der Verbrechen nicht immer im Klaren. Das FBI sagte, dass – zusammen mit den Opfern, die er anvisiert hatte, den Methoden, die er anwendete und der Häufigkeit seiner Bewegungen im ganzen Land – Herausforderungen bei der Identifizierung von Opfern geschaffen hat.

Diese Aspekte beginnen auch zu erklären, sagte das FBI, wie er jahrzehntelang mit Mord davongekommen ist.

Weiterlesen:

wie man hover in css benutzt

Die Richterin verteidigt die Umarmung von Amber Guyger und eine Bibel und sagt, sie könne sich nicht weigern.

Tulsa sucht nach Gräbern aus dem Massaker von 1921, bei dem Hunderte von Schwarzen ums Leben kamen

Der heimlich aufgenommene Film eines Insassen zeigt die grauenhafte Realität des Lebens im Gefängnis

Die Frau eines US-Diplomaten tötete einen britischen Teenager bei einem Zusammenstoß in die falsche Richtung, sagt die Polizei. Sie forderte Immunität und floh aus Großbritannien.