Mann aus Pennsylvania gibt zu, für Trump mit dem Namen seiner toten Mutter gestimmt zu haben: 'Ich habe zu viel Propaganda gehört'

Bruce Bartman registrierte seine verstorbene Mutter und Schwiegermutter, um im Namen seiner Mutter zu wählen und eine Briefwahl für Trump abzugeben.

Wochen vor dem Wahltag verschickte Bruce Bartman den Briefwahlzettel seiner Mutter mit einem Häkchen neben dem Namen von Präsident Donald Trump.

Das Problem war, dass seine Mutter seit 2008 tot war.



Der 70-jährige Bartman bekannte sich am Freitag der Anklage wegen Meineids und rechtswidriger Wahlen schuldig – und machte seine Entscheidung, die betrügerische Stimme abzugeben, dafür verantwortlich, zu viele falsche Behauptungen über die Wahl zu konsumieren.

Ich war letztes Jahr im Lockdown isoliert, sagte Bartman, während er sich beim Richter für sein Verbrechen entschuldigte Zugehörige Presse berichtet. Ich habe zu viel Propaganda gehört und einen dummen Fehler gemacht.

Samuel Stretton, Bartmans Anwalt, fügte vor Gericht hinzu, dass sein Verhalten ein sehr fehlgeleiteter politischer Fehler und sehr dumm gewesen sei Philadelphia-Anfrage .

Die Geschichte geht unter der Werbung weiter

Nachdem der Richter des Common Pleas Court, George A. Pagano, ihn zu fünf Jahren auf Bewährung verurteilt hatte und ihn vier Jahre lang nicht wählen konnte, bemerkte der Richter des Common Pleas Court, dass Bartmans Verbrechen laut dem Inquirer das Herz unserer Demokratie trifft, lobte ihn jedoch auch dafür, dass er die Verantwortung übernommen hatte seiner Verbrechen.

Werbung

Da Trump seine falschen Behauptungen über weit verbreiteten Wahlbetrug, insbesondere in Schlachtfeldstaaten wie Pennsylvania, verdoppelt hat, gehört Bartmans Fall zu den wenigen nachgewiesenen Fällen von Fehlverhalten. Bundesweite Ermittlungen haben Trumps Behauptungen über weitreichendes Fehlverhalten entlarvt und zu Dutzenden von abgewiesenen Klagen geführt. Staatsanwälte in einem halben Dutzend wichtiger Swing-Staaten haben neben Bartman nur in einer Handvoll Fälle Anklage erhoben, berichtete die Washington Post kürzlich.

Trotz Trumps intensiver Jagd nach Wahlbetrug haben Beamte in Schlüsselstaaten bisher nur eine kleine Anzahl möglicher Fälle identifiziert

Unterschied zwischen Koch und Ansible

Bartmans Fall begann am 20. August 2020 laut Staatsanwälte , als er Wählerregistrierungsformulare für seine verstorbene Mutter und Schwiegermutter, die 2019 starben, einreichte. Bartman registrierte beide Frauen als Republikanerinnen.

Die Geschichte geht unter der Werbung weiter

Am 14. Oktober reichte Bartman, der in Marple Township, Pennsylvania, lebt, einen Online-Antrag für eine Briefwahl für seine verstorbene Mutter beim Delaware County Bureau of Elections ein. Drei Tage später erhielt er den Stimmzettel seiner Mutter und am 28. Oktober hatten Wahlbeamte die betrügerische Stimme für Trump gesammelt und aufgezeichnet. Ihre Stimme wurde anschließend am Wahltag ausgezählt.

Werbung

Bartman beantragte schließlich keine Briefwahl für seine verstorbene Schwiegermutter.

Nachdem das Wahlsystem von Pennsylvania die Registrierung von Bartmans Mutter als von einer toten Person stammend gekennzeichnet hatte, unterzeichnete Bartman betrügerisch einen Brief, in dem behauptet wurde, sie sei am Leben. Die Ermittler erfuhren schließlich, als jemand eine Beschwerde einreichte, nachdem Gerüchte kursierten, dass eine verstorbene Person im Landkreis gewählt habe, so der Inquirer.

SQL Server Integration Services SSIS Schritt für Schritt Tutorial
Die Geschichte geht unter der Werbung weiter

Bartman wurde am 18. Dezember festgenommen und wegen zweier Anklage wegen Meineids und einer Anklage wegen rechtswidriger Wahlen angeklagt. Zum Zeitpunkt der Festnahme war der Bezirksstaatsanwalt von Delaware County, Jack Stollsteimer (D) nannte den Fall beunruhigend angesichts der umstrittenen Präsidentschaftswahlen und ihrer Folgen.

Stollsteimer fügte hinzu, dass dies der einzige bekannte Fall einer Wahl eines Toten in unserem Land ist, ungeachtet der Verschwörungstheorien, und dass die Strafverfolgung mit der Verfolgung des Falles beweist, dass sie unsere Wahlgesetze weiterhin aufrechterhalten wird, wenn tatsächliche Beweise für Betrug vorgelegt werden.

Werbung

Am Freitag sagte der Staatsanwalt, er sei mit der Entscheidung des Richters einverstanden, Bartman nicht ins Gefängnis zu schicken.

Die Geschichte geht unter der Werbung weiter

Seine Inhaftierung hat keinen öffentlichen Nutzen, sagte Stollsteimer. Dieser Angeklagte hat von Anfang an die Verantwortung für seine Handlungen übernommen und den Preis dafür bezahlt.

Neben Bartman sind noch zwei weitere Männer in Pennsylvania Dem Inquirer zufolge wird er betrügerisch für Trump gestimmt. Ralph Thurman aus Chester County soll angeblich versucht haben, die Stimme seines Sohnes abzugeben, und Richard Lynn aus Luzerne County soll angeblich versucht haben, eine Briefwahl für seine verstorbene Mutter zu erhalten. Beide Fälle sind anhängig.